Das Vertrauen verspielt

Immer mehr potentielle Geldgeber verlassen das schnell sinkende Schiff Italien. Kaum ein Anleger glaubt noch, dass Italien aus eigener Kraft den Weg aus der Finanzkrise schaffen wird und schon werden die Stimmen laut, die Italien den Austritt aus dem Euro und die Rückkehr zur Lira nahe legen. Die Verstrickung vieler italienischer Politiker in einen Sumpf aus Bestechlichkeit, Unfähigkeit und Vetternwirtschaft lässt für den Beobachter die Hoffnung schwinden, dass die Politik eine schnelle Lösung der Finanzkrise in Italien schaffen wird.
Moodys, eine der größten weltweiten Ratingagenturen drohte in jüngster Zeit sogar mit einer weiteren Abwertung Italiens, was für die eh schon angeschlagene Wirtschaft wohl den Gnadenstoß bedeuten würde. Eine Herabsetzung der Kreditwürdigkeit würde Italien der letzten Möglichkeiten berauben sich noch einmal aus dem Griff der übermächtig erscheinenden Schuldenkrise zu befreien. Auch wenn das italienische Volk mit aller Macht gegen die Rezension ankämpft und auch starke Einschnitte durch die Sparmaßnahmen deutlich gelassener akzeptiert hat als Griechenland, wird diese Situation für die Italiener immer unangenehmer.

Interessantes